Bewirtungsbeleg


Definition - Bewirtungsbeleg:


Falls Sie Bewirtungskosten als Betriebsabgaben absetzen wollen, benötigen Sie einerseits eine Rechnung und andererseits einen Bewirtungsbeleg. Ein Geschäftsessen hat den Zweck, das eigene Unternehmen voranzubringen und dient nicht dem Privatvergnügen. Aus diesem Grund kann es von der Firma bezahlt werden, die daraufhin 70 Prozent der Ausgaben von der Steuer absetzen kann. 30 Prozent der Ausgaben bleiben als nicht abzugsfähige Betriebskosten (Eigenanteil) bestehen.

Zum Absetzen der Bewirtungskosten benötigen Sie einen Bewirtungsbeleg nach amtlichen Vorgeben.

Bestandteile eines Bewirtungsbelegs nach amtlichen Vorgaben:

  • Ort der Bewirtung (Name inkl. Anschrift der Gaststätte – in der Regel auf der Rechnung)
  • Rechnungsnummer (in der Regel auf der Rechnung)
  • Steuernummer alternativ Umstzsteuer-Identifikationsnummer des Wirtes (in der Regel auf der Rechnung)
  • Datum der Bewirtung
  • Sämtliche Namen der teilnehmenden Personen – inklusive dem Gastgeber
  • Speisen einzeln Aufgelistet (in der Regel auf der Rechnung)
  • Anlass der Bewirtung
  • Rechnungsbetrag
  • Ort, Datum und Unterschrift des Gastgebers
  • ab einem Gesamtbetrag von über 150 €: Name und Firma inkl. Anschrift des Bewirtenden